© 2005-2017
HYPNOSEPRAXIS
Frank Breburda

home | seitenanfang


  
Anmledung
 

Anmeldung erforderlich
 
Es sind immer nur 12 Plätze verfügbar - deshalb immer direkt anmelden !



Termine und Themen

Siehe hier
 


  
Nachrückliste
 
Auch wenn ein Termin ausgebucht sein sollte, lassen Sie sich in die
Nachrückliste eintragen. Kurzfristige Absagen sind nie ausgeschlossen.
Wir informieren Sie rechtzeitig, ob ein Platz für Sie frei geworden ist.

 


  
Zeit
  
19:00 bis ca. 20:30 / 21:00 Uhr

Maximale Teilnehmerzahl
  
12 Personen | Mindestalter 18 Jahre

Kursgebühr
 
Pro Person € 20,--
 


  
Kursleiter
  
Frank Breburda

Anmeldung erforderlich
 
E-Mail: info@hypno-balance.de | Tel: 02687 - 92 16 66

 


  

Für Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

HYPNOSEPRAXIS
Frank Breburda

Hypnomeditation
 
Reise in die ausgleichende, stärkende und heilungsunterstützende Stille

Thema
 
Loslassen

Loslassen fällt vielen Menschen schwer.

Vielleicht hat es auch etwas mit unserer Geschichte zu tun, dass es uns so schwer fällt loszulassen.

Blicken wir also einmal zurück auf unsere erste grosse Aufgabe, die uns gestellt wurde um loslassen zu lernen.

Während wir im Bauch unserer Mutter wohlbehütet daher schwebten, in wohliger Wärme geborgen, ohne eigene Kraftanstrengung mit allem Lebensnotwendigen versorgt und ernährt wurden, erlebten wir eine beinahe außerirdische Welt im
„All inklusive Modus“.

Verbunden durch die Nabelschnur mit dem Mutterschiff benötigten wir keinerlei eigenen Kraftaufwand um zu leben. Ein unbeschreibliches Gefühl der Geborgenheit und der Zugehörigkeit erfüllte uns.


© cirodelia - Fotolia.com
 
 © cirodelia - Fotolia.com


Doch dann erfuhren wir, ein abruptes jähes Ende dieses kommoden, relaxten Chillens.

Mit der Entbindung, dem durchtrennen der Nabelschnur, änderte sich die Situation für uns schlagartig. Sicher nicht aus eigenem Wunsch wurden wir aus dem sicheren Hafen herausgeholt. Vom Mutterschiff gelöst und in die eigene Laufbahn entlassen, rangen wir nach Luft, waren irritiert durch die neuen fremden Umstände und Atmosphären und mit unserem ersten Schrei riefen wir vielleicht auch nach dem Bekannten, was wir in diesem Augenblick hinter uns lassen und loslassen mussten.

Die erste grosse eigenständige Aufgabe wartete auf uns, wir erlebten den ersten tief eingreifenden Schnitt in unserem Leben. Der erste Schritt in unsere beginnende Selbständigkeit wurde gesetzt.


Vom Wunsch dazu zu gehören

Ab diesem Zeitpunkt will ein Mensch, so wie es tiefenpsychologisch erklärt wird, sich die Welt wieder einverleiben. Möchte er wieder zu diesem alten Zustand zurückkehren, den er seinerzeit als harmonisch und von Glück erfüllt empfunden hat.

Er nimmt begierig alles auf, was man ihm zu Teil werden lässt und wartet stets auf den Glanz in den Augen der Mutter, der ihn willkommen heisst, der den Hunger nach Annahme stillt, das Gefühl bestätigt; Du gehörst dazu, immer noch. Dafür tut ein Menschenkind alles. Begierig heischt es nach Aufmerksamkeit, um seine Zugehörigkeit bestätigt zu bekommen, sich sicher, geschützt und geliebt zu fühlen.

Wir suchen nach Halt, sehnen uns wieder nach vergleichbarer Zugehörigkeit. Wir möchten eine neue Situation kreieren, die uns wieder das Gefühl gibt, wie damals „ganz und gar“ vereint zu sein. Wir suchen Bezugspersonen und Gruppen, ganz
im Sinne der erstrebenswerten damaligen Einheit von Mutter und Kind.

Kann diese prägende Erfahrung nicht ein ursächliches Phänomen sein für die Schwierigkeit loszulassen? Trennung ist eine Erfahrung, die man aus diesem
Erlebnis heraus sicher nicht gerne wiederholt.





Etwas loslassen, was man gefunden hat, von dem man glaubt, dass es einem gut tut, einen ergänzt, fällt nicht leicht. Aufzugeben was selbst nur vermeintlich Sicherheit gibt, was einen Rahmen vorgibt in dem wir uns, wenn auch nur scheinbar geschützt bewegen können fällt schwer.

Doch alles ist im stetigen Prozess begriffen und stets Veränderung unterworfen.
Es muss grundsätzlich auch zu einem Loslassen kommen, um sich zu entwickeln.

Unsre Aufgabe besteht auch darin, zu lernen, dass ein Loslassen nichts mit der Endgültigkeit zu tun hat, die wir als kleines Kind empfunden haben, als wir entbunden wurden.

Auch damals, als wir geboren wurden wussten wir nicht, was auf uns zukommt.
Wir hatten weder den Intellekt noch ein Muster, das wir zum Vergleich heranziehen konnten um uns zu beruhigen.

Abschied nehmen fällt schwer. Die Endgültigkeit die darin zu liegen scheint, erzeugt auch Ohnmacht und Angst.


Jedem Ende liegt ein Anfang inne


In unserem Leben gibt es Abschiede, die jeder so, oder ähnlich erlebt hat. Ein Freund oder Familienmitglied stirbt, und es zerreisst uns förmlich. Es fühlt sich an,
als würden wir dieses Ereignis niemals überwinden. Ebenso kann es geschehen, wenn eine Partnerschaft auseinander bricht.

Oder, man muss sich von einem Vorhaben verabschieden, weil man merkt, dass man es aus konkreten Gründen nicht mehr umsetzten kann.

Das erzeugt zum Teil ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle. Diese Gefühle lassen uns nicht selten in Untätigkeit verharren.

Es fällt oft schwer einen Schlussstrich zu ziehen. Man ist einfach nicht in der Lage dazu.

Es gibt vielfältige Gründe warum man nicht loslassen kann.

Sicherlich ist es auch ein nachvollziehbarer Grund, wenn man sich wohlig eingerichtet hat und sich aus reiner Bequemlichkeit nicht aus dieser Situation lösen will. Selbst wenn man erkennt, das einem die Umstände, in denen man sich bewegt, nicht gut tun.


Veränderung kann gut tun und uns näher zu uns bringen.

Obwohl wir wissen das Veränderung gut tun könnte, verharren wir nicht selten in unangenehmen sich etablierten Lebensumständen. Wir erhalten den Status Quo. Wir suchen nach entsprechenden Entschuldigungen, nach dem Motto „Besser den Spatz in der Hand, als den Vogel auf dem Dach.“ Oder „Das wird schon wieder“.

Nichts wird von alleine schon wieder. Entweder wir entscheiden, oder wir geben die Macht an andere ab, die dann über uns entscheiden werden.

Selbst wenn wir Abschied nehmen müssen, von etwas, von dem wir wissen, dass es uns nicht mehr dienlich ist, fällt es uns dennoch oft sehr schwer loszulassen. Sicher auch, weil wir nicht wissen, was danach kommt. Es fehlt die kalkulierbare Sicherheit. Das Ungewisse lässt sich nicht greifen, doch in dem was ist, kennen wir uns aus, es ist uns vertraut. Es liegt in der Natur der Sache, das wir lieber nach dem greifen, was uns vertraut ist, als nach Unbekanntem.

Vergessen wir nicht, auch ein Freund war ein Fremder, bevor wir ihn kennengelernt haben.

Lernen wir also zu erkennen, was uns gut tut und was uns behindert. Lernen wir das loszulassen was uns beengt und ausbremst, lernen wir uns für das Neue zu öffnen, indem die Chance von Wachstum und Entwicklung liegt.

Damit wir uns nicht wiederfinden in einer Spirale, die hinführend ist unsere Gesundheit zu gefährden. Im seelischen wie im körperlichen Bereich.


Lebensplan und Konsequenzen

Der Lebensplan besteht auch darin, dass wir uns als menschliches Wesen mehren sollen. Neues kennen lernen. Hinter den Grenzen liegen oft die auf uns wartenden, uns erweiternden Möglichkeiten für ein erfüllenderes Leben.

Das bedarf genau auch dieser Herausforderung, von dem zu lassen, was unser Vorwärtskommen unterbindet.

Um dem Prozess des Vorwärtskommens genüge zu tun, ist es unweigerlich notwendig, sich auch von Ungutem zu trennen. Alles das hinter uns zu lassen, was uns reduziert anstatt uns in unsere Kraft und Optionen bringt.

Was sind die Konsequenzen, wenn wir schädlichem Anhaften, nicht loslassen von belegenden Gedanken über etwas, was wir nicht verändern können, von Beziehungen, die uns ermüden und belegen, von Materiellem, dass uns nur kurzzeitigen Halt und Trost verschafft.

Die Konsequenzen sind nahe liegend. Unruhiger Schlaf, Unausgeglichenheit, Angespanntheit, psychosomatische Beschwerden, Ängste, Panikattacken. Nicht selten entwickeln sich Vermeidungsstrategien. Es beginnt die Suche nach Ausgleich, die wir in Ersatzbefriedigungen glauben zu finden, die sich letzten Endes auch in vielerlei Süchten manifestieren können.


Impulse

Mit der Hypnomeditation zum Thema Loslassen, wollen wir Impulse setzen, die helfen uns von Anhaftendem zu befreien.

Wir wollen lernen, dem Leben und uns selbst wieder mehr zu vertrauen.

Wir wollen lernen anzunehmen, dass auch Loslassen uns wieder näher zu uns bringen kann.

Wir wollen ein gefühltes Wissen in unserem Unterbewusstsein mehren und etablieren, das uns eine neue positivere Wahrnehmung auf die Dinge verschaffen kann. Eine Wahrnehmung, die uns auch die Möglichkeiten aufzeigt, die im Loslassen liegen und uns nach vorne tragen kann.

Wir dürfen lernen, uns zu ermuntern im Loslassen Vorteile zu finden, wenn wir uns aus eingefahrenen ungünstigen Verstrickungen lösen.

Wir wollen in der Hypnomeditation spürend lernen, dass es auch positive Konsequenzen gibt, wenn wir uns aus einem statischen, negativ belegten Anhaften lösen, wenn wir loslassen was uns nachteilig bindet und einschränkt.

Wir wollen erkennen, das eine Entscheidung etwas loszulassen auch immer mit der Akzeptanz einhergeht einen Fehler machen zu dürfen und machen zu können. Wir sind niemals perfekt.

Ein Mensch zeichnet sich auch als Mensch aus, weil er Entscheidungen treffen kann. Diese Fähigkeit unterscheidet uns von allen anderen Lebewesen. Diese Gabe bringt uns in all die neuen Möglichkeiten und uns auf unserem Weg weiter nach vorne.

Wir dürfen lernen anzunehmen, das nicht alles auf diesem Planeten fair und gerecht zu geht und zugehen kann, und das wir die Welt nicht retten, doch unsere Welt sinnfüllend gestalten können.

Wir können lernen, durch Loslassen eine eigene Haltung zu finden, um uns so kraftvoll und bestimmt wieder für Gutes, Dienliches und Gesundes zu öffnen.

Wir dürfen lernen zu erkennen, dass Loslassen nicht gleichzusetzen ist mit Auf-
geben, resignieren oder Kapitulieren, sondern mit beherztem Handeln, Mut und Selbstbewusstsein.

Lernen wir, dass Kompromisse immer zum Leben gehören, doch lernen wir auch Loszulassen, um befreit und zuversichtlich nach vorne zu leben.


 


  
In diesem Sinne, liebe Findende.

Wer Lust hat
unsere gesellige Runde zum Thema "Loslassen" zu bereichern, meldet sich gerne an unter:

Tel: 02687-921666 oder via E-Mail unter info@hypno-balance.de





Ich freue mich wieder für euch da zu sein und singe wieder zum Einklang eines meiner zum Thema passenden Lebenslieder, als Einstimmung zur Hypnomeditation.

Hallo lieber Herr Breburda,
 
ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für diese ganz besondere Erfahrung bedanken.
 
Ihre Stimme alleine ist so wohltuend beruhigend. Und der wunderbare Text war sehr berührend.
 
Meditation kenne ich gut und praktiziere es auch regelmässig. aber so wohltuend tief habe ich noch keine Entspannung erlebt.
 
Was mich besonders freut ist, dass ich die Bilder immer wieder hervorrufen kann und ich mich dann gleich entspannter und vor allem gelassener fühle.
 
Beim nächsten Mal bin ich gerne wieder dabei. Ich werde mich aber noch anmelden.
 
Lieben Gruß




Hallo Frank
 
meine Freundin hat mich auf Deine Meditation aufmerksam gemacht. Ist eigentlich gar nicht so mein Ding, dachte ich.
 
Aber es war der Knaller.
 
Wie ist es möglich dass ich mich auf einmal so entspannen kann. Ich kenne das gar nicht.
 
Ich habe was ganz Neues an mir entdeckt.
 
Beim nächsten Mal kann ich leider nicht. Aber ich komme wieder. Ganz sicher. Es hat wirklich gut getan. Danke.
 
Bis bald dann, Grüße

 



Hallo Herr Breburda,
 
was für ein Genuß ! Für mich war die Hypnomedita-
tion eine Erfahrung der besonderen Art.
 
Ob Sie es mir glauben oder nicht, ich habe nie etwas von derartigen Dingen gehalten, wollte es aber einmal ausprobieren. Und das hat sich mehr als gelohnt !!!
 
Es sind nun schon vier Wochen wieder um, doch das was ich mitgenommen habe wirkt immer noch.
 
Sie glauben gar nicht wie ich mich über die spürbare innere Ruhe freue. Vieles von dem, was mich früher auf die Palme gebracht hat, berührt mich zwar immer noch, doch es haut mich nicht mehr aus den Socken.
 
Und wissen Sie, was das schöne ist, danach muß ich oft schmunzeln, über was ich mir damals alles den Kopf gemacht habe.
 
Ich möchte mich herzlich bedanken für Ihre menschliche Art und bin über Ihre Gabe, die Menschen so herzlich anzunehmen beeindruckt.
 
Vielen, vielen Dank für alles.
 



Lieber Herr Breburda,
 
es war ein Traum.
 
Die Hypnomeditation hat mich tief berührt und mir einen neuen Blick auf die Welt eröffnet.
 
Ich darf nun das glauben, was ich mich nie getraut habe. Ich bin gut.
 
Lieben Dank für die Tür, die Sie mir geöffnet haben.



Hallo Frank,
 
jetzt will ich dir mal ein paar Zeilen rüberschicken. Wollte ich schon längst gemacht haben.
 
Auch wenn ich eine Stunde zu dir fahren muß, die Meditation, sorry die Hypnomeditation ;o) ist immer wieder ein neuer Puzzlestein auf meinem Weg.
 
Ich kenne wirklich nichts vergleichbares, und ich probiere wirklich einiges aus.
 
Doch bei dir habe ich das gefunden, was mich wirklich beruhigt und auch lebensfroher macht.
 
Die Worte tun so gut und ich weiß ja, dass meine Seele sie auch spürt.
 
Es ist also wunderbar, für meinen Verstand und für mein Gefühl.
 
Ich möchte Dir ganz herzlich danken, ich fühle mich bei euch immer herzlich willkommen und auch das tut so gut.
 
Liebe Grüße auch an Deine liebe Partnerin.
 
Ich komme wieder.



Sehr geehrter Herr Breburda,
 
ich möchte mich auf diesem Wege bei Ihnen bedanken.
 
Sie haben mit der Meditation etwas bewirkt, was ich mir so sehr gewünscht habe.
 
Ich fühle mich nun nicht mehr so ausgegrenzt und empfinde eine nicht gekannte innere Freude.
 
Ich könnte noch so vieles schreiben was mich bewegt und auch mit der Hypnomeditation zusammenhängt, doch das ist mir das Wichtigste, und das wollte ich Ihnen gerne mitteilen.
 
Sie verstehen es, den Menschen Augen und Herzen zu öffnen.
 
Ihnen alles Gute und noch einmal ganz, ganz lieben Dank.
 


Hallo,
 

es geht mir erstaunlich gut, bin nicht mehr so zerrissen kann mich auf 1 anstehende Aufgabe gut konzentrieren - dann erst die nächste....  

auch das "nicht suchen wollen / müssen / möchten" ist der Hit.....  

DANKE


 

Hallo Frank,  
 
zur letzten Sitzung ....
ich war bis Dienstag sehr harmonisch in meiner Mitte. Es hat also lange Wirkung gezeigt. Ab Dienstag Abend arbeitet mein Ego auf Hochtouren. Ist es möglich dass die Meditation noch im nach hinein Blockaden löst?
 

Komme auch schnell wieder in die Harmonie wenn ich mir dass Thema dahinter betrachte.  
 
Danke Dir von Herzen für Die tollen Meditationen und die tolle Energie in Eurem Haus.  
 
Komme immer wieder sehr gerne. Macht weiter so.... es ist wunderschön
bei Euch. Danke schon mal im Voraus für Deine Mühe.
 
 
Genießt dass Wochenende.  
 
Viele Grüße



Hallo Frank.  

Kurze Rückmeldung zur letzten Hypnomedi.  

Hatte dass Gefühl etwas zieht mir alles aus dem Körper.  

Habe viel losgelassen und abgegeben.  

Danach ein Gefühl der Befreiung.  

Auch im Nachhinein bemerke ich dass im Alltag Ich lasse Themen schneller los, bin in meiner Mitte, beobachte einfach.  

Die Atemübung hilft mir,
bei mir zu bleiben.  

Auch die Themen die Du im Vorfeld ansprichst, sind stets interessant. Bis jetzt habe ich bei jeder Deiner Sitzung dadurch Antworten für mich persönlich erhalten.  

Dadurch dass Du so gut erklären kannst, verstehe ich besser worum es geht.
 
Mir persönlich bringen Deine Hypnomeditationen sehr viel Klarheit, innere Ruhe, Entspannung, Kraft und sie lösen immer passend zu meinem Thema die noch vorhandenen Blockaden.  

Aufgefallen ist mir dass die Menschen die in der Runde sitzen, nach Deinen Meditationen viel offener und entspannter sind. Es fließt im Kreis.  

Wie ich schon sagte.... die Energie bei Euch ist wundervoll, ihr seid für viele ein Geschenk.  

Ich wünsche Euch dass weiterhin so viele Leute zu Euch kommen und durch Euch wieder Freude am Leben spüren.  

Nochmal vielen Dank. Bis zum nächstenmal Euch einen schönen Tag und eine tolle Woche mit vielen Begegnungen.

 



Lieber Frank,  

Ich habe mich sehr gefreut, dass meine Freundin, die zur Zeit Druck von allen Seiten erfährt, die Gelegenheit bekam, an deiner Hypno-Medi teil zu nehmen! Und sie war begeistert und anschließend so entspannt wie nie zuvor!  

Ehrlich, so ruhig und gelassen habe ich sie noch nie wahrgenommen.  

Es ist aber auch immer wieder unbeschreiblich.  

Man fühlt sich bei dir und Monika wohl und das Flair der alten Mühle trägt auch noch viel dazu bei.  

Der Stress des Tages fällt ab und was eben noch wichtig erschien, wird nichtig und klein. Ich fühle mich geborgen und beschützt in Gegenwart von anderen Menschen, die man teilweise noch gar nicht oder nur flüchtig kennt und kann mich trotzdem fallen lassen und ohne Bedenken in deine Meditation eintauchen.  

Sodass ich für eine Stunde in einen gefühlten hundertjährigen Dornröschenschlaf versinke und komplett abschalte.  

Das wunderbare ist jedoch, das man sich auch Tage nach der Meditation jederzeit die Bilder aus deinem Text abrufen kann und somit, wenn auch nur für ein paar Minuten, verharrt und in sich ruht und Stress und Ärger des Alltags nicht mehr so viel Gewicht in meinem Leben bekommen.  

Ich kann sie ausschalten - wann immer ich es möchte und dadurch neue Kraft und Energie sammeln.  

Ein wunderschönes Geschenk!  

Vielen Dank und liebe Grüße




Hallo lieber Herr Breburda,
 
heute sind nun schon 14 Tage vergangen seit der Hypno-Meditation zum Thema Loslassen und den nächsten Termin habe ich gedanklich vorgemerkt.  

Möchte jedoch vorher nicht ungesagt lassen, wie wohl ich mich in Ihren stilvoll und gemütlich eingerichteten Räumen und natürlich eingebettet in Wolldecke und dem Klang Ihrer harmonischen Stimme gefühlt habe.  

Wie bereits bei dem Abend bei Jürgen berühren mich der Klang Ihrer Stimme
und die Texte Ihrer Lebenslieder in meinem tiefsten Inneren und wenn ich die CD hier zu Hause höre, fühle ich mich innerlich beruhigt.  

Eine wirklich schöne Erfahrung, die ich mir durch das Summen der Melodie "Wie ein Adler - Himmel in die Seele bringen" auch in meinen Alltag hole.  

Liebe Grüsse und lieben Gruß auch an Ihre Lebensgefährtin, deren Engel-Seelenbilder ich wunderschön finde.



 

Teilnehmerstimmen

Frank Breburda
 

Geprüfter Hypnotiseur (FGH)
Zertifizierter Hypnosecoach (HA)
Rückführungsexperte (Büchner)
Referent und Vortragsredner
Seminarleiter